Rezension: Die Wunschliste von Jill Smolinski

9 Aug

Klappentext

Küsse einen wildfremden Mann, sieh dir einen Sonnenaufgang an, verändere das Leben eines anderen Menschen – drei von zwanzig Aufgaben, die Marissa bis zu ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag erfüllen wollte. Doch sie wird diesen Geburtstag nicht mehr erleben … Als Marissa bei einem Autounfall ums Leben kommt, ist June, die Fahrerin des Wagens, voller Schuldgefühle. Erst als ihr Marissas Liste unerfüllter Herzenswünsche in die Hände fällt und sie diese zu ihren eigenen macht, sieht sie wieder Licht am Horizont. Ein fremder Mann zum Küssen ist auch schnell gefunden, und die Sonne geht schließlich jeden Tag auf – doch wie verändert man das Leben eines anderen?

Meinung

Als die gerade einmal 24-jährige Marissa bei einem Autounfall ums Leben kommt, versinkt June (34), die Fahrerin des Wagens, von Schuldgefühlen geplagt in einer Depression. Erst als sie sechs Monate später am Grab von Marissa deren Brüder Troy begegnet und ihm von Marissas „Wunschliste“ erzählt – und sich kurzerhand entschließt diese zu der ihren zu machen – findet sie wieder zurück zu sich selbst. Sie hat wieder ein Ziel vor Augen bzw. zum 1.x in ihrem Leben will sie etwas wirklich schaffen. So küsst sie einen fremden Mann in einer Bar, geht zu einem interessanten Blind Date und zieht einfach mal ohne BH los – bei Körpchengröße C/D ist dies für sie bereits ein kleines Abenteuer. Doch die größte Aufgabe „Jemandes Leben verändern“ erweist sich als schwerer, als zunächst gedacht. Doch June, mit Hilfe ihrer Freunde & Arbeitskollegen, sowie hin & wieder auch Marissas Bruder Troy, gibt alles um ihr Ziel zu erreichen und Marissas Wünsche doch noch vor ihrem 25. Geburtstag wahr werden zu lassen.

Ich ging an dieses Buch ohne große Erwartungen und wurde überrascht. Ich dachte, ich müsste mich durch dieses Buch quälen, doch genau das Gegenteil trat ein. Ich fing an zu lesen und konnte nicht wieder aufhören. „Die Wunschliste“ ist mit einer solchen Leichtigkeit geschrieben, dass man gar nicht merkt wie die Zeit verfliegt und sich dann wundert, wie weit man bereits gekommen ist. Es ist eins dieser Bücher, bei denen man sich denkt „noch ein Kapitel“ und dann noch eins und noch eins, bis man sich dann wirklich zum Schlafen/Aufstehen zwingen muss.

June, die Protagonistin, ist witzig und schlagfertig. Die Charakterzüge, die sich bei einem Ich-Erzähler am besten eigenen. Es wird nie langweilig und ihre teils überzogenen Gedanken sind ebenfalls sehr unterhaltsam!

Fazit

Von dem Cover war ich bereits im Geschäft abgeschreckt – rosa. Schrecklich. Doch der Klappentext überzeugte mich und so nahm ich es mit – das war vor einem Jahr. Ich hatte keine Erwartungen an „Die Wunschliste“, rechnete eigentlich schon mit einem Kitschroman. Doch als ich es nun endlich doch las wurde ich eines besseren belehrt. Es ist witzig und klug und zeigt, dass man etwas nur wirklich wollen muss. Es zeigt, dass man seine Ziele erreichen kann.

Und obwohl die Geschichte sich um den tragischen Tod von Marissa und June’s Versuch mit den Schuldgefühlen fertig zu werden dreht, ist das Buch nicht ständig voller Traurigkeit. Es geht viel mehr darum etwas für andere zu tun und zu zeigen, dass man auch nach dem Tod noch wichtig ist und nicht vergessen wird.

5/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: